Lebendige Stadt mit großer Tradition

Wolkersdorf ist der beschauliche nördlichste Stadtteil von Schwabach, der kleinsten kreisfreien Stadt Bayerns mit 40.000 Einwohnern. Südlich von Nürnberg im Regierungsbezirk Mittelfranken gelegen und der wirtschaftlich aufstrebenden Metropolregion Nürnberg zugehörig, beherbergt Schwabach auch zahlreiche Auspendler in die größere Nachbarstadt und ins ebenfalls nahe Erlangen.

Berühmt ist die Stadt als Weltzentrum der Goldschläger. Blattgold aus Schwabach wird rund um den Erdball exportiert und schmückt selbst Kirchentürme und Palastkuppeln. Seit mehr als 500 Jahren wird in Schwabach Blattgold geschlagen, und auch heute noch gibt es hier vier Betriebe, die sich auf dieses anspruchsvolle Handwerk spezialisiert haben. Dazu kommen rund 3900 überwiegend kleine und mittelständische Gewerbebetriebe, darunter einige bundesweite Marktführer, wie die für die Draht- und Kabelindustrie tätige Maschinenfabrik Niehoff oder Heidolph Instruments, Hersteller von Laborgeräten.
 

Geschichtsbewußt und lebensfroh

Der Marktplatz mit dem aus dem 16. Jahrhundert stammenden, blattgoldgeschmückten Rathaus gehört zu den schönsten Plätzen Frankens, und in der Stadtkirche St. Johannes und St. Martin beeindruckt der spätgotische Schwabacher Altar. Zu den kulturellen Highlights gehören unter anderem das Stadtmuseum, seit 2015 eine Niederlassung des Jüdischen Museums Franken in einem ehemaligem jüdischen Wohnhaus und eine Marionettenbühne.

Der Veranstaltungsreigen ist übers ganze Jahr hinweg bunt und vielfältig: Er reicht vom Neujahrsspaziergang und Faschingszug über zahlreiche Feste in den Sommermonaten bis hin zum Literaturfestival LesArt, der Herbstkirchweih und dem Weihnachtsmarkt mit Lichterschiffchenfahren. Im August wechseln sich jährlich die Kunstausstellung „Ortung“ und die Goldschlägernacht ab.